Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung  

Abstracteinreichung

Für die 20. Jahrestagung des EbM-Netzwerks können bis zum 20.10.2018 Beiträge in den folgenden  Formaten eingereicht werden:

  • Wissenschaftliche Arbeit (Vortrag oder Poster)
  • Projektidee oder laufendes Projekt (nur Poster)
  • Symposium
  • Workshop
  • Late Breaking News (Neu!)

Alle angenommenen Abstracts werden zitierfähig über German Medical Science zur Jahrestagung veröffentlicht. Mit dem Einreichen Ihres Abstracts stimmen Sie der Veröffentlichung zu.

Hinweise für das Verfassen der Abstracts

1. Hinweise zum Verfassen von Abstracts zu wissenschaftlichen Arbeiten (als Vortrag oder Poster)

Sie können Abstracts zu abgeschlossenen wissenschaftlichen Arbeiten sowohl als Vortrag als auch als Poster einreichen. Die gewünschte Beitragsart kann angegeben werden. Die endgültige Entscheidung über die Beitragsart obliegt dem Programmkomitee.

Systematische Reviews nach Standardmethodik können als Kongressbeitrag akzeptiert werden, wenn der Mehrwert für die Entwicklung/ Verbreitung/ Anwendung von EbM und/oder der Mehrwert für das Kongressthema klar begründet wird.

Sollen bereits publizierte Ergebnisse präsentiert werden, darf das Erscheinen der Publikation zum Einreichungszeitpunkt (Abstractdeadline) nicht länger als 12 Monate zurückliegen. Die Publikation ist als Referenz anzuführen.

Zugelassen sind maximal 2.500 Zeichen inkl. Leerzeichen und Angaben zu bereits publizierten Inhalten, jedoch exklusive Titel, Autorenangaben, Interessenkonflikte, Literaturstellen und Keywords.

Neben der vorgegebenen Gliederung in „Hintergrund/Fragestellung“, „Methoden/Material“, „Ergebnisse“ und „Schlussfolgerungen“können Sie Literaturangaben machen. Beschränken Sie sich dabei bitte auf zwei wichtige Quellen. Wenn bei Ihnen die Möglichkeit von Interessenkonflikten im Hinblick auf das Beitragsthema besteht, sollten Sie im Feld „Interessenkonflikte“ darauf hinweisen.

Das Programmkomitee bewertet die Abstracts nach folgenden Kriterien:

  • Relevanz des Themas und Klarheit der Fragestellung
  • Angemessenheit der Methodik und Transparenz der Darstellung
  • Klarheit und Vollständigkeit der Ergebnisdarstellung
  • Angemessenheit der Schlussfolgerungen

2. Hinweise zum Verfassen von Abstracts zu Projektideen

In der Kategorie „Projektideen“ können Forschungsvorhaben vorgestellt und diskutiert werden, die sich noch in der Planung bzw. Bearbeitung befinden und zu denen noch keine Ergebnisse vorliegen. Projektideen können nur als Poster eingereicht werden.

Protokolle für systematische Reviews nach Standardmethodik können als Kongressbeitrag akzeptiert werden, wenn der Mehrwert für die Entwicklung/ Verbreitung/ Anwendung von EbM und/oder der Mehrwert für das Kongressthema klar begründet wird.

Zugelassen sind maximal 2.500 Zeichen inkl. Leerzeichen, jedoch exklusive Titel, Autorenangaben, Interessenkonflikte, Literaturstellen und Keywords.

Neben der vorgegebenen Gliederung in „Hintergrund/Fragestellung“, „Methoden“ sowie „Vorläufige oder erwartete Ergebnisse, Ausblick“ können Sie Literaturangaben machen. Beschränken Sie sich dabei bitte auf zwei wichtige Quellen. Wenn bei Ihnen die Möglichkeit von Interessenkonflikten im Hinblick auf das Beitragsthema besteht, sollten Sie im Feld „Interessenkonflikte“ darauf hinweisen.

Das Programmkomitee bewertet die Abstracts für Projektideen nach folgenden Kriterien:

  • Relevanz des Themas und Klarheit der Fragestellung
  • Angemessenheit der Methodik und Transparenz der Darstellung

3. Hinweise zum Verfassen von Abstracts zu Symposien

Symposien sind Veranstaltungen, die der Vertiefung eines bestimmten Themas dienen. Für ein Symposium ist ein Rahmenabstract, in dem die einzelnen Beiträge und Formate näher erläutert werden, einzureichen. Im Rahmen des Symposiums können Vorträge, Paneldiskussion oder andere Formate zur Anwendung kommen.

Nach Möglichkeit sollen auch Wissenschaftler/-innen einbezogen werden, die nicht derselben Arbeitsgruppe angehören und die Ergebnisse zu demselben oder einem inhaltlich passenden Gebiet präsentieren.

Für ein Symposium stehen 90 Minuten zur Verfügung.

Das Rahmenabstract sollte maximal 3.500 Zeichen inkl. Leerzeichen, jedoch exklusive Titel, Autoren- bzw. Einreicherangaben, Interessenkonflikte, Literaturstellen und Keywords umfassen.

Bitte wählen Sie einen Titel, der den Inhalt Ihres Symposiums eindeutig beschreibt und gliedern Sie den Text Ihres Abstracts in:

  • Kurze Beschreibung des geplanten Inhalts
  • Geplante Vortragsthemen mit Kernaussagen bzw. Programmpunkte
  • Begründung für das Format Symposium

Falls Sie Literaturangaben machen möchten, beschränken Sie sich bitte auf drei wichtige Quellen.

Wenn bei Ihnen die Möglichkeit von Interessenkonflikten im Hinblick auf das Beitragsthema besteht, sollten Sie im Feld „Interessenkonflikte“ darauf hinweisen.

Das Programmkomitee bewertet die Abstracts für Symposien nach folgenden Kriterien:

  • dem Generalthema des Kongresses entsprechend
  • aktuelles wichtiges EbM-Thema
  • Format als Symposium ist gerechtfertigt und sinnvoll
  • Durchführbarkeit

4. Hinweise zum Verfassen von Abstracts zu Workshops

Sie können Abstracts zu Workshops im Rahmen von Parallelveranstaltungen und für den Pre-Conference-Tag einreichen. Unter Workshop wird ein Format verstanden, das zur Wissensvermittlung bzw. dem Training bestimmter Inhalte dient oder in dem sich die Teilnehmer aktiv einbringen können, um ein bestimmtes Ziel (z.B. Erstellung einer Stellungnahme) zu erreichen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und die Länge richtet sich nach dem Ziel des Workshops. In der Regel sollte ein Workshop 90 Minuten dauern. Bei Pre-Conference-Workshops ist auch eine längere Workshopdauer möglich.

Das Rahmenabstract sollte maximal 3.500 Zeichen inkl. Leerzeichen, jedoch exklusive Titel, Autoren- bzw. Einreicherangaben, Interessenkonflikte, Literaturstellen und Keywords umfassen.

Bitte wählen Sie einen Titel, der den Inhalt Ihres Workshops eindeutig beschreibt und gliedern Sie den Text Ihres Abstracts in:

  • Kurze Beschreibung des Inhalts
  • geplante Methoden
  • kurze Begründung für das Format als Workshop

Falls Sie Literaturangaben machen möchten, beschränken Sie sich bitte auf drei wichtige Quellen.

Wenn bei Ihnen die Möglichkeit von Interessenkonflikten im Hinblick auf das Beitragsthema besteht, sollten Sie im Feld „Interessenkonflikte“ darauf hinweisen.

Das Programmkomitee bewertet die Abstracts für Workshops nach folgenden Kriterien:

  • dem Generalthema des Kongresses entsprechend
  • aktuelles wichtiges EBM-Thema
  • Format als Workshop ist sinnvoll
  • Durchführbarkeit/ didaktisches Konzept

5. Hinweise zum Verfassen von Abstracts zu Late Breaking News

Sie können Abstracts von Originalarbeiten mit Auswertungen, die erst nach der offiziellen Abstractdeadline fertig gestellt wurden und deren Ergebnisse hochrelevante wissenschaftliche Erkenntnisse erbracht haben, als Late Breaking News im Zeitfenster zwischen 21.01. bis 03.02.2019 einreichen.

Late Breaking News können ausschließlich als Vorträge eingereicht werden. Neben der Einreichung im Abstracttool ist es erforderlich, dass Sie der Geschäftsstelle des EbM-Netzwerks per Email eine Begründung für die Einreichung als Late Breaking News mitteilen.

Das Abstract sollte maximal 2.500 Zeichen inkl. Leerzeichen, jedoch exklusive Titel, Autorenangaben, Interessenkonflikte, Literaturstellen und Keywords umfassen.

Neben der vorgegebenen Gliederung in „Hintergrund/Fragestellung“, „Methoden“, „Ergebnisse“ und „Schlussfolgerungen“ können Sie Literaturangaben machen. Beschränken Sie sich dabei bitte auf zwei wichtige Quellen. Wenn bei Ihnen die Möglichkeit von Interessenkonflikten im Hinblick auf das Beitragsthema besteht, sollten Sie im Feld „Interessenkonflikte“ darauf hinweisen.

Das Programmkomitee bewertet die Abstracts für Late Breaking News nach folgenden Kriterien:

  • Relevanz des Themas und Klarheit der Fragestellung
  • Angemessenheit der Methodik und Transparenz der Darstellung
  • Klarheit und Vollständigkeit der Ergebnisdarstellung
  • Angemessenheit der Schlussfolgerungen

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich alle Vortragenden (auch Vorsitzende und Vortragende der Symposien und Workshops) für den EbM-Kongress registrieren und die Tagungsgebühr entrichten müssen. Das EbM-Netzwerk kann grundsätzlich keine Reisekosten erstatten.